Auswirkungen der US-Steuerreform

Mit Beginn des Jahres 2018 ist die US-Steuerreform in Kraft getreten. Nach dem ersten halben Jahr kann eine erste Zwischenbilanz gezogen werden.

Die größten Gewinner sind US-Unternehmen in der Rechtsform von Körperschaften, die von der Senkung des Steuersatzes von bislang 35 % auf 21 % profitieren. Hier sind vor allem auf den heimischen (US-)Markt fokussierte Unternehmen die Profiteure, da diese keine Möglichkeit hatten, Gewinne in Niedrigsteuerländer zu verlagern oder dort entstehen zu lassen.

Große multinationale Unternehmen konnten bislang von niedrigeren Steuersätzen in anderen Ländern profitieren. Dies führte dazu, dass der tatsächliche (effektive) Steuersatz dieser Unternehmen (weit) unter dem bisherigen Steuersatz von 35 % gelegen ist. Für die Nachversteuerung der im Ausland gelegenen und noch nicht in die USA transferierten Gewinne wird nun eine Steuer in Höhe von 15,5 % auf liquide Mittel (bzw. 8 % auf das restliche Vermögen) fällig (zahlbar in bis zu 8 Jahresraten).

Die Senkung des Steuersatzes auf 21 % hatte auch zur Folge, dass in den Bilanzen verbuchte Verluste, die gegen zukünftige Gewinne verrechnet werden können, aus steuerlicher Sicht an Wert verloren. Dies führte zu teils massiven Berichtigungen in den Ergebnissen bei den betroffenen Unternehmen.

Nunmehr besteht auch die Möglichkeit der gänzlichen Abschreibung von diversen Anlagegütern im Jahr des Kaufs. Dadurch sollen nicht nur die Unternehmen gestärkt werden, sondern auch Investitionen in den USA angekurbelt werden.

Noch keine verlässliche Aussage lässt sich darüber treffen, inwieweit die zur Vermeidung der Gewinnverlagerung in das Ausland getroffenen Maßnahmen wirken. Mit den neuen Steuern “BEAT” (Steuer auf Zahlung an ausländische verbundene Unternehmen) und “GILTI” (Steuer auf Zahlung in das Ausland für die Nutzung von immateriellen Wirtschaftsgütern wie zum Beispiel Patente oder Software) soll vermieden werden, dass Aufwendungen in den USA geltend gemacht werden, die in Niedrigsteuerländern der Steuerpflicht unterliegen. Ob dieses Ziel mit den neuen Steuern tatsächlich erreicht wird bleibt abzuwarten.

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass die meisten US-Unternehmen jedenfalls von der Steuerreform profitieren werden. Je nach dem US-Anteil der Geschäftstätigkeit und der Branche fällt der Profit jedoch unterschiedlich hoch aus. Durch die neuen steuerlichen Regelungen bei Zahlungen in das Ausland kann es sogar möglich sein, dass letztlich die Steuerlast durch die US-Steuerreform für manche Unternehmen steigen wird.