Wohnsitz und steuerliche Ansässigkeit

Wohnsitz:

Bevor Sie die Frage beantworten können, wo Sie Ihre zukünftigen im Ausland erzielten Einkünfte versteuern müssen, ist zunächst festzustellen, ob Sie Ihren Wohnsitz aus steuerlicher Sicht in Österreich aufgeben oder nicht.

Ganz wichtig dabei ist, das in diesem Fall nicht die polizeiliche Meldung maßgeblich ist (d.h. das einfache Abmelden des Hauptwohnsitzes oder das Ummelden des Hauptwohnsitzes in einen Nebenwohnsitz). Erheblich ist in diesem Zusammenhang ist vielmehr, ob Sie über Ihre bisherige Wohnung bzw. über Ihr bisheriges Haus in Österreich während Ihres Auslandsaufenthaltes weiterhin frei verfügen können oder nicht. Will man demnach einen Wohnsitz in Österreich aufgeben, so ist beispielsweise die tatsächliche Vermietung des eigenen Hauses bzw. der Wohnung an einen fremden Dritten ein gangbarer Weg.

In der Praxis ist es jedoch häufig so, dass bei zeitlich limitierten Auslandseinsätzen des Vaters oder der Mutter die Familie in Österreich wohnen bleibt. In diesem Fall verbleibt bei intakter Beziehung auf jedenfall der Wohnsitz in Österreich.

Zusätzlich werden Sie aufgrund Ihres Auslandsaufenthaltes einen Wohnsitz (Zimmer, Wohnung, Haus) im Ausland unterhalten. Demnach haben sie in der Regel zwei Wohnsitze während ihres Auslandseinsatzes (in Österreich und im Tätigkeitsstaat) – man spricht sodann von einem doppelten Wohnsitz.

Steuerliche Ansässigkeit:

Zwei Wohnsitze führen dazu, dass im Rahmen der steuerlichen Beurteilung zu entscheiden ist, in welchem Land der tatsächliche Lebensmittelpunkt und somit die steuerliche Anässigkeit liegt. Dazu werden die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Staaten analysiert, wobei den persönlichen Beziehungen im Zweifelfall engeres Gewicht beigemessen wird). Bei verheirateten Personen und Partnerschaften ist der Lebensmittelpunkt zweifelsfrei immer dort, wo die Familie lebt.

Übersiedelt somit die Familie mit ins Ausland, so wechselt auch bei gleichzeitger Aufgabe des inländischen Wohnsitzes (bspw. Vermietung Haus oder Wohnung) die steuerliche Anässigkeit ins Ausland. Sie sind in diesem Fall jenen Personen, die in Ihrem neuen Tätigkeitsstaat wohnen steuerlich gleichgestellt.

In der Praxis kommt es jedoch häufig vor, dass zwar die Familie mit ins Ausland übersiedelt, jedoch der Wohnsitz in Österreich nicht aufgegeben wird (keine Vermietung der eigenen Wohnung/Haus in Österreich). In diesem Fall ist die vom Steuerpflichtigen häufig gewünschte Verlagerung der steuerlichen Ansässigkeit ins Ausland nicht abschließend gesichert und muss im Einzelfall  entschieden werden. Tendenziell wird von der österreichischen Finanzverwaltung in diesen Fällen kein Wechsel der steuerliche Ansässigkeit ins Ausland unterstellt.